Grüne Halme als Zeichen österlicher Freude

Foto: NP
Foto: NP

Der Ostergottesdienst für die Kleinen des Evangelischen Kindergartens in der Martin-Luther-Kirche behandelte – kindgerecht – den Tod und die Auferstehung Jesu Christi. Buben und Mädchen saßen im Altarraum in einem Kreis und lauschten gespannt der Geschichte von der kleinen Maus, die friert und traurig ist, weil sie vor lauter Laub kein Futter mehr findet. So traurig, erklärte Pfarrerin Susanne Munzert, seien auch die Freunde von Jesus gewesen, als diese am Kreuz gestorben sei.

Dann aber findet die kleine Maus unter viel Laub grüne Halme – und reichlich Futter (Bild). So wie sie sich gefreut hätte,

so hätten sich auch die Menschen gefreut, als Jesus wieder auferstanden sei, erzählte Leiterin Ute Miederer. Grüne Halme - die Pfarrerin schenkte jeder Kindergartengruppe ein kleines Töpfchen voller grüner Halme; Symbol neuen

Lebens und somit Grund großer Freude für die ganze Christenheit.   NP